Alles scharf von vorn bis hinten

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich fragen, wie man in einem Foto alles von vorne bis hinten scharf bekommt? Du bist in allerbester Gesellschaft! In meinen Fotokursen merke ich immer wieder, dass dies offensichtlich eine größere Hürde darstellt, als es in Wirklichkeit sein müsste.

In diesem Artikel hatte ich schon die Kriterien für die Schärfentiefe genannt: Sensorgröße, Blende, Brennweite und Abstand. Wählst du die richtige Kombination aus all diesen Punkten, dann kann alles von vorne bis hinten scharf werden.

Alles von vorne bis hinten scharf – deine Kamera kann das!

In diesem Zusammenhang geistert auch immer wieder ein sperriger Begriff durch das Internet: Die hyperfokale Entfernung. Wenn du genau wissen willst, was dahinter steckt, dann lies bitte diesen Artikel bei Wikipedia. Bist du so wie ich, also eher praxisorientiert, dann spar dir die Wikipedia und lass mich dir erklären, wie es praktisch und einfach geht.

Was du brauchst für Fotos, die von vorne bis hinten alles scharf zeigen, ist

  • ein Weitwinkelobjektiv,
  • eine kleine Blende und
  • die Entfernungseinstellung auf den richtigen Abstand.

Doch schauen wir uns die Komponenten im Einzelnen an.

Die Brennweite

Nur Weitwinkel-Brennweiten haben von Haus aus eine große Schärfentiefe. Du wirst es also niemals schaffen, mit einem Tele alles von vorne bis hinten scharf zu bekommen!

Dabei kommt es auf einen Millimeter nicht an: Um die folgenden Brennweiten herum hast du schon praktisch alles von vorne bis hinten scharf. Denn wichtiger ist es, das Hauptmotiv komplett scharf abzubilden, als wirklich eine 100%ige Schärfentiefe von vorne bis hinten.

Stell dein Zoom also auf die folgende Werte:

  • Vollformat: 28 mm
  • APS-C: 18 mm
  • 4/3 Zoll: 14 mm
  • Kompaktkameras: 4 mm

Warum ich in diesem Artikel in verschiedene Kameras klassifiziere? Weil diese Kameras unterschiedlich große Sensoren besitzen. Und die bringen unterschiedlich viel Schärfentiefe mit: Je kleiner der Sensor, umso größer die Schärfentiefe.

(Aber du darfst jetzt auf keinen Fall daraus schließen, dass größere Sensoren schlechter sind. Für verschiedene Spielarten der Fotografie werden jeweils unterschiedliche Sensoren gewählt, weil sie dort ihre Stärken ausspielen.)

Um nun alles von vorne bisschen scharf zu bekommen, finde also zuerst heraus, welche Sensorgröße deine Kamera hat. Diese Angabe findest du in der Bedienungsanleitung unter den technischen Daten.

Und wie praktisch: Die o.g. Brennweiten sind gaaaaaaanz zufällig die weitwinkligsten Brennweiten an üblichen Kitobjektiven. Ein Schelm, wer dahinter keine Absicht der Hersteller vermutet. 🙂

Die Blende

Nur, wenn du deine Blende weit schließt, bekommst du viel Schärfentiefe. Mit kleinen Blenden (= großen Blendenwerten, z.B. Blende 16) erhälst du so die Möglichkeit, alles von vorne bis hinten scharf zu bekommen. Mit einer weit geöffneten Blende ist das niemals möglich!

Lies hier, welche Kameraautomatik dir Zugriff auf die Blende gestattet.

Verwende also als Faustregel die folgenden, genannten Blendenwerte. Auch hierbei willst du beachten, dass deine Sensorgröße darüber entscheidet, mit welcher Blende du fotografieren solltest. Denn die verschiedenen Sensoren  bringen von sich aus unterschiedlich große Schärfentiefe mit.

  • Vollformat: Blende 22
  • APS-C: Blende 16
  • 4/3 Zoll: Blende 11
  • Kompaktkameras: Blende 8

Übrigens willst du die Blende nicht weiter schließen, als die hier genannten Werte. Auch wenn du das an deiner Kamera einstellen kannst, sind weitere geschlossene Blenden gar nicht empfehlenswert. Denn wenn du über die oben genannten Werte hinausgehst, riskierst du Beugungsunschärfen und das gesamte Bild wird unscharf.

Scharfstellung

Um alles von vorne bis hinten scharf zu bekommen, kommt dem Punkt, auf den du scharf stellst, eine besondere Bedeutung zu. Die Schärfentiefe, die sich aus den oben genannten Kombinationen aus Sensor, Blende und Brennweite ergibt, musst du nun optimal im Motivraum platzieren. Und das tust du durch das Scharfstellen.

Platzierst du die Schärfentiefe zu weit vorne, „verschenkst“ du die Anteile der Schärfentiefe, die nun hinter der Kamera liegen. Stellst du hingegen zu weit entfernt scharf, „verschenkst“ du Teile der Schärfentiefe an die Unendlichkeit (weiter entfernt, als unendlich scharf zu stellen, macht wenig Sinn, oder?!).

Also wäre es wohl perfekt, wenn du irgendwo in der Mitte scharf stellst. Doch wo genau ist das?

Jetzt kommt die hyperfokale Entfernung ins Spiel – denken viele. Doch viel einfacher ist es hingegen, folgende Erfahrungswerte zu nutzen.

  • Vollformat: 1,30 m
  • APS-C: 1,30 m
  • 4/3 Zoll: 1,30 m
  • Kompaktkameras: 1,30 m

Wuuuuuusssss????! Spinnt der Kettermann jetzt? NEIN!!!

Es ist kein Scherz: Stell auf 1,30 m scharf und die Schärfentiefe beginnt bei ca. 60 cm und geht bis in die Unendlichkeit. Bei allen Sensorgrößen. Wirklich! 🙂

An praktisch jeder Kamera findest du diese Markierung. Sie zeigt die Ebene an, in der der Sensor eingebaut ist (aber natürlich mittiger, hinter dem Objektiv). Von hier an gemessen bei 1,30 m willst du scharfstellen, wenn alles von vorne bis hinten scharf werden soll.

Du glaubst mir nicht, dass das so einfach sein kann? Rechne nach: Im Netz gibt es massenhaft Schärfentiefe-Rechner (engl. DOF calculator), auch als App für dein Smartphone erhältlich (z.B. Digital DoF, deep focus, DOF Calculator). Einfach Sensor, Blende, Brennweite und Abstand eingeben und schon hast du die Schärfentiefe, die sich ergibt.

Alles von vorne bis hinten scharf? Ein Klacks für deine Kamera und eine Leichtigkeit für dich!!!

 

Wusstest du, das es so leicht sein kann, alles von vorne bis hinten scharf zu bekommen?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar, wenn ich dir helfen konnte. Warum? Ein Künstler braucht Applaus! Dein Kommentar motiviert mich zu weiteren Artikeln. Übrigens darfst du gerne ein Pseudonym statt deines echten Namens angeben. Und deine E-Mail-Adresse ist bei mir sicher und wird nicht an Dritte weiter gegeben.

Vielen Dank im Voraus. 🙂

27 Comments

  1. Brigitte Dürr 23. März 2016
  2. Bärbel 6. April 2016
    • Karsten 6. April 2016
  3. Brigitte Hermes 14. Mai 2016
  4. Natari 16. Mai 2016
  5. thorsten sander 5. Juni 2016
  6. das Große V. 17. Juli 2016
    • Karsten 18. Juli 2016
  7. Daniel 18. September 2016
    • Karsten 18. September 2016
  8. Peter 31. März 2017
    • Karsten 31. März 2017
  9. Nicole Bogo 23. Juli 2017
    • Karsten 24. Juli 2017
      • Nicole Bogo 28. Juli 2017
        • Karsten 28. Juli 2017
          • Nicole Bogo 28. Juli 2017
          • Karsten 28. Juli 2017
  10. Nicole Bogo 28. Juli 2017
  11. Ulrike 19. September 2017
    • Karsten 20. September 2017

Hinterlasse deinen Kommentar jetzt!

Blogverzeichnis - Bloggerei.de