Schnupper-Workclass: Aufgabe 4 “Splash”

46
1396

Wir arbeiten uns an komplexere Themen in der Schnupper-Workclass heran: Deshalb nehmen wir uns das Thema Ultrakurzzeit-Belichtung vor.

Mithilfe kurzer Belichtungszeiten kannst du schnelle Bewegungen einfrieren. Die Bewegung wird dann richtig scharf, anstatt verwischt, wiedergegeben.

Das hilft dir in der Zukunft auch bei allen bewegten Motiven, z.B. Tiere in Bewegung, Menschen beim Sport, rennende Kinder – all sowas. Bei dieser Aufgabe nehmen wir dir die Last ab, auch noch das Verfolgen einer Bewegung mit der Kamera einzuüben. Das macht es später nämlich noch etwas komplizierter. Stattdessen packst du die Kamera auf ein Stativ, das erleichtert einiges.

Finde für diese Aufgabe ein Motiv, das du in eine Flüssigkeit fallen lassen kannst. Zuckerwürfel in Kaffee, Müsli in Milch, ein Stück Obst oder irgendwas anderes in Wasser. Oder – besonders anspruchsvoll – nur ein Wassertropfen in Wasser. Wähle Behältnis und Flüssigkeit, aber auch den fallenden Gegenstand so, dass es schick aussieht.

Der fallende Gegenstand muss auf jeden Fall beim Berühren der Oberfläche noch sichtbar sein und wie eingefroren wirken.

Lies heute die folgenden Hinweise besonders gründlich und beachte die Hinweise.

Technik und Gestaltung

Technisch und gestalterisch fordert dir das Motiv einiges ab. Du solltest dies aber als Herausforderung ansehen: Egal, wie das Ergebnis hinterher aussieht – du wirst auf jeden Fall reichlich bei dieser Aufgabe lernen!

  • Die größte Herausforderung: Wie triffst du den richtigen Moment? Du könntest dir natürlich eine Lichtschranke bauen. Es geht aber auch einfacher: Es gibt immer eine kleine Verzögerung zwischen dem Betätigen des Auslösers und dem Moment, in dem das Foto tatsächlich gemacht wird. Darauf willst du dich einstellen. Du erreichst dies, indem du genau dann auslöst, wenn sich der fallende Gegenstand in einer bestimmten Position über der Oberfläche befindet. Nutze dafür dein Augenmaß oder einen Zollstock, der sich neben dem fallenden Gegenstand außerhalb des Ausschnitts befindet. Sagen wir, für einen ersten Versuch, löst du aus, wenn der fallende Gegenstand z.B. 5 cm über dem Wasser ist. Kontrolliere das Foto: Wenn das zu spät war und sich der Gegenstand schon unter der Oberfläche befindet, willst du für einen neuen Versuch schon auslösen, wenn der Gegenstand sich noch 10 cm über der Oberfläche befindet usw. Passe so nach und nach den Abstand so an, dass du irgendwann den perfekten Abstand ermittelt hast. Dann kannst du mehrere Fotos machen und dir das schönste Foto aussuchen.
  • Nach jedem Versuch solltest du die verlorene Flüssigkeit ersetzen, sodass du immer die gleiche Fallhöhe hast.
  • Eine weitere Herausforderung: Du willst mit Belichtungszeiten kürzer als 1/1000 s fotografieren. Achte also darauf, dass du diese Zeit sicher eingestellt hast. Das siehst du im Sucher deiner Kamera bzw. auf deinem Kameradisplay.
  • Du erreichst so kurze Zeiten durch viel Licht. Also fotografiere draußen, die Sonne macht es dir ganz leicht, auf solch kurze Belichtungszeiten zu gelangen. Außerdem kannst du draußen besser rumsauen. 🙂
  • Unterstütze die Sonne mit einer offenen Blende, also einem kleinen Blendenwert. Solltest du dann immer noch nicht auf genügend kurze Zeiten kommen, stelle einen höheren ISO-Wert ein. Ich empfehle bei Sonne ISO 400, bei Bewölkung ISO 800. Sollten diese Werte noch nicht reichen, stelle höhere ein. Oder fotografiere an einem deutlich helleren Tag.
  • Stell die Kamera auf ein Stativ, nutze eine leichte Telebrennweite und eine Perspektive, die die Flüssigkeit nicht von oben, sondern von der Seite zeigt – quasi auf “Augenhöhe” mit der Wasseroberfläche. Achte dabei auch, dass der Hintergrund keine ablenkenden, störenden oder unschönen Elemente enthält. Perfekt ist auch, wenn der Hintergrund nicht direkt hinter dem Behältnis steht – er wird dann deutlich unschärfer.
  • Ein Behältnis aus Glas macht das teilweise Eintauchen besonders gut sichtbar. Doch pass auf, Glas spiegelt. Da solltest du aufpassen und keine störenden Reflexionen einfangen. Falls doch, hilft ein Abschatten der Reflexionen durch dunkle Flächen von vorne.
  • Solltest du nach ersten Testfotos sehen, dass die Belichtungszeit immer noch zu unscharfen Bereichen im Foto führt, dann erhöhe den ISO-Wert weiter. Jede Verdopplung halbiert die Belichtungszeit. Mach dir keine Gedanken über Bildrauschen! Lies diesen Artikel, warum du überhaupt höhere ISO-Werte einsetzen willst. Und dann noch diesen und diesen Artikel, wenn du dir über Bildrauschen Gedanken machen solltest. <<<<<<<< WICHTIG!!!!!
  • Das Scharfstellen wird schwierig, denn die Kamera schafft es nicht, genau im Moment des Auslösens scharfzustellen. Nutze deshalb die Möglichkeit, eine Ersatzmessung mit dem Autofokus zu machen. Denn die in diesem Artikel erklärte Technik kannst du auch bei der heutigen Aufgabe anwenden.
  • Solltest du für das Fallenlassen nicht an der Kamera stehen können, nutze einen Fernauslöser. Verwende ihn von vorneherein, denn seine Auslösezeit muss beim Ermitteln der Fallhöhe Berücksichtigung finden.
  • Warum ich dir hier nicht die Serienbild-Funktion empfehle, kannst du gerne selbst herausfinden. Es sei denn, du hast eine HighSpeed-Kamera – damit kann das klappen. 😉
  • Bei all den technischen Hinweisen willst du alles darauf abstellen, dass am Ende ein schickes Foto dabei rauskommt.

Hinweise zum Ablauf

Und hier noch ein paar Hinweise, damit unsere Schnupper-Workclass hier gut gelingen kann:

  • Mach so viele Fotos wie du möchtest, wähle allerdings ganz streng nur das eines (!!!), das allerbeste aus. Dieses lädst du hoch, wie in diesem Video erklärt.  Nach dem Hochladen musst du manchmal warten, denn einige solche Kommentare muss ich erst händisch freischalten. Du musst dein Foto also nicht nochmal hochladen … einfach nur warten. Es kommt auf jeden Fall bei mir an!
  • Bitte nutze KEINE Archivfotos, denn du willst doch JETZT fotografieren.
  • Erlaubt sind Fotos im Datei Format JPG bzw. JPEG bis zu einer Dateigröße von 20 MB. Wenn du im RAW-Format fotografierst, musst du dein Foto vorher zum JPG umwandeln.
  • Falls du das kannst, wäre es perfekt, wenn du vor dem Hochladen die Fotos auf eine Größe von 1536 Pixel für die lange Seite bringst. Hier findest du die Anleitung, wie das in Lightroom funktioniert. Doch auch jede andere Bildbearbeitungs-Software hat die Möglichkeit, die Bildgröße zu reduzieren.
  • Mit dem Hochladen sicherst du zu, dass das Foto von dir selbst gemacht wurde. Lade niemals das Foto eines anderen Fotografen hoch! Solltest du das doch tun, riskierst du einen Rechtsstreit, der dich richtig teuer kommt.
  • Wir sammeln erst mal alle Fotos, ohne dass diese von mir kommentiert werden. Danach werden wir einen Teil der Fotos, an denen es besonders viel zu lernen gibt, im Webinar besprechen. Die Einladung zu diesem Webinar erhältst du per E-Mail in dein Postfach, wenn du meinen Newsletter beantragt hast. Solltest du meinen Newsletter noch nicht erhalten, kannst du ihn hier abonnieren.
  • Die Einladung zur nächsten Aufgabe kommt in etwa einer Woche. Du ahnst es schon: Die Einladung kommt per Newsletter direkt in dein Postfach.

Hintergrund: Über die kostenlose Schnupper-Workclass

In der Schnupper-Workclass arbeitest du fünf Wochen lang an fünf fotografischen Themen. In fünf Webinaren werden die Fotos analysiert. Ich erkläre, wie du dein Foto besser machen kannst oder – wenn dein Foto schon gut ist – gibt es Lob und ich erkläre, warum das Foto gut ist.

Du lernst deine Kamera besser kennen und fotografierst Motive, auf die du allein nicht gekommen wärest. So lernst du ganz nebenbei extrem viel über Bildgestaltung und Fototechnik. Du trainierst deine Wahrnehmung und es fällt dir leicht, Motive zu finden.

Zusammen mit anderen Hobbyfotografen fotografierst du am gleichen Thema und wirst von der Vielfalt der eingereichten Fotos überrascht sein. Gemeinsam macht das auch einfach mehr Spaß! Und ich, Karsten Kettermann, gebe mein Feedback immer leicht verständlich, praktisch umsetzbar, wertschätzend und unterhaltsam.

Wenn du mitmachst, wirst du dich in diesen fünf Wochen fotografisch weiterentwickeln – versprochen! Also mach mit! 🙂

Die kompakte Galerie

Hier kannst du schnell alle zusätzlichen Fotos im Überblick betrachten, ohne durch alle Kommentare scrollen zu müssen.

Sobald du ein Foto angeklickt hast, findest du Steuerelemente, mit denen du zum nächsten Foto weiterklicken kannst. Unter dem Foto siehst du – falls der Fotograf die Daten drin gelassen hat – die EXIF-Daten. Hier kannst du dann die verwendete Blende, Belichtungszeit, Kameramodell uvam. herausfinden.

Drück die ESC-Taste oder klick neben ein großes Foto, um zur Galerieübersicht zurückzukehren.

46 Kommentare

  1. Hallo Karsten!

    Nach 100 Versuchen habe ich dieses Bild unter folgenden Einstellungen gemacht:
    Canon EOS 77d mit Fernauslöser, 1/4000 Blende:2,8, ISO 800, Sigma 105mm Makro Objektiv.
    Problem war vor allem die Schärfe , vor allem auch die Tiefenschärfe.

    Gruß Jochen

  2. Hallo Karsten,
    ich “werfe” seit 5 Stunden diverse Teile in unterschiedliche Flüssigkeiten – und kapituliere jetzt!
    Mit dem Thema kann ich mich (jedenfalls heute) nicht so richtig anfreunden: keinen neutralen Hintergrund gefunden, nie mitten im Eintauchvorgang erwischt und nicht im Besitz eines Fernauslösers.
    NIKON Z fc 52 mm f4.8 1/2500 ISO 400 manuell fokussiert mit SIGMA DC 18-250 mm 3.5-6.3 MACRO HSM
    Ich freue mich auf die nächste Aufgabe! 🙂 Viele Grüße, Jana

  3. Hallo Karsten,
    habe irgendwie Probleme mit den Einstellungen und leider Zeitprobleme, noch mehr auszuprobieren. Das Licht war auch nicht gerade optimal, ich musste einen wahnsinnig hohen ISO-Wert einstellen und habe auch noch Lichtreflexe im Glas. Habe dann jetzt mal das am besten gelungene Bild ausgewählt, ich weiß, die Fettaugen müssten auch nicht sein, aber nach gefühlten stundenlangen Versuchen habe ich dann auch aufgegeben. 🙁 Da ich heute Nacht nach Frankreich fahre und am Freitag vermutlich noch im Reisebus sitze, werde ich wohl nicht online dabei sein.

  4. Das Foto sieht völlig anders aus, als das, was ich geschickt habe. Ich mache das zum ersten Mal über iPad. Mache jetzt noch einen 2. Versuch.
    Lumix, 24mm (x2), f2,8, ISO 400, 1/3200
    Gruß, Ulrike

  5. Hallo Karsten,
    das Wassertropfenbild wurde mit Stativ mit einer Canon RP und einem Tamron 90mm erstellt.
    Meine Einstellung: Blende F5, 1/4000 Sek., sowie ein weißer Faltreflektor bei zuviel Sonne.
    Leider war das Wtter sehr wechselhaft – Wind, dann wieder keine / oder zuviel Sonne.
    Herbert

  6. Hallo Karsten,
    stundenlanges Eiswürfel- (keine gute Idee, sind schneller geschmolzen, als ich werfen konnte) und Olivenwerfen ohne zufriedenstellendes Ergebnis haben mich letztendlich verzweifeln lassen. Das hier erschien mir noch am besten. Habe jetzt auch keine Nerven mehr für weitere Versuche. Jetzt bist Du dran….
    Lumix FZ 300, 1/1000, f2/8, 39,1 mm
    Gruss
    Sabine

  7. Eine wahre Herausforderung diese Aufgabe! Ausdauer, List, Tücke, ein Infusionsbesteck und viel Geduld. Sie hat Nerven gekostet, aber auch Spaß bereitet. Wäre es mit Blitz nicht einfacher gewesen?
    Deine Meinung hätte ich gerne zu dem Bildbearbeitungsprogramm Affinity Photo für Windows. Vielleich kannst du beim nächsten Webinar ein paar Worte dazu sagen.
    Gruß
    Danielle

  8. Hallo Karsten,

    hier mein Versuch, Gegenstand trifft Wasseroberfläche.
    Gefühlt habe ich mehr als 1000 Fotos gemacht. Einen Fernauslöser besitze ich leider noch nicht und so die Serienfunktion, trotz abraten, genutzt.
    Ich schicke dir 2 Fotos, später musste ich noch einen Versuch starten, einen Tropfen einzufangen.
    Die Aufgabe war zum Haare raufen, hat trotzdem mega viel Spaß gemacht.
    Das erste Foto zeigt ein Blumenkohlröschen, es ist wohl nicht ganz scharf, ich glaube das Glasgefäß war etwas zu dick.
    Das zweite Foto einen Tropfen.
    Freue mich auf die Auswertung.
    Bridgekamera FZ 1000II
    F9,0 1/1000s 60mm ISO 400

    Liebe Grüße Andrea

  9. Hallo Karsten,

    zweiter Versuch Tropfen.
    Bridgekamera FZ1000II
    F9,0 1/1000s 60mm ISO 400

    Liebe Grüße Andrea

  10. Hallo Karsten,
    die Aufgbe hat auch mir viel Spaß gemacht. Ein Bild, das mir zu hundert Prozent gefällt, habe ich leider nicht, aber dafür einige doch ganz passable. Kann mich kaum entscheiden, welches ich hochladen soll. Habe mich für den Tintentropfen entschieden. Vorallem der Farbverlauf an der Wasseroberfläche gefällt mir gut. Die Schatten rechts und links davon sind dagegen etwas störend. Auch der einzelne, obere Tropfen könnte etwas schärfer sein.
    Fotografiert ohne Fernauslöser, mein Mann musste als “Werfer” der unterschiedlichsten Gegenständen herhalten – hat er stundenlang ohne Murren gemacht – er durfte die Himbeeren, Johannisbeeren etc. dann aber auch immer essen 😉
    Daten: EOS 80 D; Kit-Objektiv; 55 mm; f/5,6; 1/1250 s

  11. Hallo Karsten,
    diese Aufgabe war eine Herausforderung und obwohl ich eigentlich kein Tüftler bin, hat mich dann doch der Ehrgeiz gepackt, ein einigermaßen scharfes Foto hinzukriegen. Hab mit einer Hand die Erdbeere fallen lassen, mit der anderen ausgelöst und hab die Serienbildfunktion benutzt. Das genau letzte Foto war’s dann. Der Hintergrund ist vielleicht nicht perfekt, aber in Anbetracht der Schwierigkeit der Aufgabe war mir das irgendwie egal…
    Meine Daten: A6400, ISO 1250, 100 mm, f 5,6, 1/2500.
    Bin schon sehr gespannt auf das Webinar!
    Liebe Grüße
    Dorothea

  12. Hallo Karsten,
    auch mir ist die Aufgabe sehr schwer gefallen. Meine Familie hat mich unterstützt, da ich keinen Fernauslöser habe. Sehr viel Ausschuss. Kamera: EOS 5 D Mark III, Kit-Objektiv Sigma 24-105 mm, f/4.0, 80mm, 1/2000, ISO 800.
    Wann findet denn das nächste Webinar statt? Im Aufgabentext finde ich nichts oder ich bin blind… Viele Grüße Katharina

    • Liebe Katharina,

      Karsten hatte die Termine in einer seiner ersten Mails zur Schnupper-Workclass bekannt gegeben.

      Das nächste Webinar ist diesen Freitag, 17.06.2022, um 19 Uhr.
      Das Webinar zur letzten Aufgabe genau eine Woche später, Freitag, 24.06.2022, 19 Uhr.

      LG Anja

  13. Hallo Karsten,
    ich musste es noch einmal probrieren, diese Mal mit Festbrennweite 50 mm, Blende 5, 1250 sek., ISO 400, bei Sonnenschein.
    Wie Katharina muss ich der Fairness halber anmerken, dass ich ohne die Unterstüzung und den Einfallsreichtum meines Gatten sicher nicht so weit gekommen wäre.
    Gruß
    Danielle

  14. Hallo, Karsten,
    Sony A 6600, 1/2000 Sek. f 4,5, 27mm, ISO 800
    Trotz der ca. 300 Versuche war`s eine interessante Aufgabe und hat Spaß gemacht.

    LG Friedrich

  15. Hallo Karsten, vielen Dank für diese lehrreiche Aufgabe. Nach vielen Fotos habe ich mich für die Aufnahme des Kaffeesahne-Tropfens entschieden. Ich freue mich auf dein Feedback.
    Die Exifs: Z6 1/2000 f11 ISO 1250

  16. Hallo Karsten,

    das war eine schwere Aufgabe und ich glaube die Kamera war damit an der Grenze. Ein paar halbwegs brauchbare Bilder sind doch rausgekommen, auch wenn mich das Bildrauschen hier schon sehr stört.

    Geschossen mit Fuji FinePix HS20 EXR, 22 mm, f/8 1/4000 Sek. und ISO 3200, anders wurde es einfach nicht scharf

    Gruß Karina

  17. Hallo Karsten,

    das war mal eine Herausforderung. Das Bild das ich jetzt ausgewählt habe, ist eigentlich ein Fehlschuss, weil ich hier viel zu spät ausgelöst habe und die Murmel wieder rausspringt, aber das dadurch entstandene Bild fand ich einfach am spannendsten. Hoffe das ist so ok.
    Aufgenommen mit Nikon D3200, 42 mm, f/4.5, 1/4000 Sek. und ISO 900
    Gruß Samuel

  18. Leider bin ich erst heute Abend zum fotografieren gekommen. Daher musste ich mit Kunstlicht (Wohnzimmerlampe) als Lichtquelle arbeiten. Folge: der Schatten meines Armes neben der Schale ist zu sehen. Die ungünstigen Lichtverhältnisse erklären dann auch den hohen ISO-Wert. Mein Fernauslöser verzögert die Aufnahme scheinbar. So habe ich direkt an der Kamera ausgelöst.
    Alpha 6000. F/1,8, Brennweite 50 mm, Belichtungszeit 1/1000, ISO 1600

  19. Hallo Karsten,
    das war ja mal eine Herausforderung!
    Schön zu lesen, daß es den Anderen genau so erging 🙂 .
    Ich habe erst mit Infusionsbesteck und Wassertropfen experimentiert, aber nur mit dem Blitz ansprechende Ergebnisse bekommen.
    Das hochgeladene Bild ist dann mit 1/2000 sek, F16 , ISO 25600 und 68mm APS-C aufgenommen worden.
    Die Schärfentiefe hätte ich mir größer gewünscht (wegfliegende Tropfen).
    Viele Grüße von Tino
    P.S.: Die schönsten Fotos wären wohl die von uns selbst beim Experimentieren geworden 🙂 .

  20. Hallo Karsten, wirklich eine Herausforderung. Hab von meinen vielen Versuchen, meist war das Obst schon versenkt, nun dieses ausgesucht.
    Die Bilddaten: F1.8, 1/6000, ISO 3200, 50 mm Normalobjekt an meiner Pentax K70.
    Meist waren die Bilder zu hell oder zu dunkel.
    Viele Grüße Andrea J.

  21. Hallo Karsten,
    hier mein Foto zur Aufgabe 4.
    Panasonic Lumix FZ200 – f/3,5, 1/1600/s, 15,5 mm (x5,6 = ca. 87 mm), ISO 400.
    Habe eine grüne Holzschüssel unter mein Dachfenster gestellt, um genügend Lichteinfall zu haben – in der linken Hand den Eiswürfel und in der Rechten den Fernauslöser – Kamera auf Stativ.
    Da ich keinen Okularverschluss besitze, habe ich das Okular mit einem Schaumstoffwürfel versschlossen.
    Kann man das so machen?
    Freue mich auf Deinen Kommentar…
    Viele Grüße,
    Christian

  22. Hallo Karsten,

    Eine spannende, aber auch sehr herausfordernde Aufgabe war es dieses Mal. Über 90 % Ausschuß! Aber Spaß gemacht hat’s! Bin gespannt auf deinen Kommentar.

    Aufgenommen mit Nikon D5600, Sigma 18-300, f/5.6, 92mm, 1/2000, ISO 900.
    Gruß Stephan

  23. Olympus E-M5Mark II, Objektiv 40-150mm,
    Nach hunderten fliegenden oder tauchenden Kirschen habe ich nun gefrustet aufgegeben und mich nun für dieses Bild entschieden. Ich denke, es ist nicht richtig scharf aber besser ging es nicht. Habe es nicht geschafft, eine eintauchende Kirsche scharf hinzubekommen.
    Bildeinstellungen: F4.5, 1/1600, ISO400, 53mm, Programm S.
    Die Aufgabe hat mich an meine Grenzen gebracht, da ich nicht wusste, wie ich die Aufnahme schärfer hinbekomme hätte. Habe mit Programm (P), Zeit und ISO, Serienbildern und Fokus (MF, SAF, CAF) gespielt aber das machte die Ergebnisse nicht besser.

  24. Hallo Karsten,
    ich habe bei meinem bereits eingereichten Foto nachträglich mehr “schwarz” beigefügt.
    Ich finde es wirkt dadurch etwas weniger flau, kontrastreicher und aufgeräumter.
    Ich hoffe es ist nicht unverschämt, wenn ich das Foto nochmal einreiche. Ist vielleicht nur ein kleiner Unterschied, aber mich würde Deine Meinung dazu interessieren…
    Viele Grüße,
    Christian

  25. Nach vielen, vielen Versuchen ein Bild. Hatte große Schwierigkeiten mit der Schärfe!

    EOS 70d 1/1600 s, f 11, ISO 1000, 70 mm,

  26. Hallo Karsten,
    dieses Mal war es für mich eine echte Herausforderung da man auf sehr viele Dinge achten musste.
    Aber ich hab´s hinbekommen.
    Ich bin mir bei dem Foto nur nicht sicher wie man das am Besten zuschneiden kann. Irgendwie stört mich der grüne Hintergrund, der lenkt irgendwie ab. Aber dann hat der Wassertropfen nach oben kaum Platz.
    Die Daten: Nikon D5200, 1/2000 sek, f8, ISO 400, 105mm

  27. Hallo Karsten,
    ich habe das mit den Früchten natürlich auch noch ausprobieren müssen.
    Das hat auch echt Spaß gemacht. Dabei hatte ich dann die Idee meinen Tisch mit der Glasplatte einzubeziehen.
    Ja ich weiß das ich da im Glas Reflektionen drin habe. Aber ich hatte es nicht besser hinbekommen, das war die Beste Perspektive. Wie man da eine dunkle Fläche davor hält damit es im Glas keine Reflektionen hab, weiß ich noch nicht.
    Die Daten: Nikon D5200, 1/2000 sek, f 5.6, ISO 400, 105mm

  28. Hallo Karsten,
    eine interessante Aufgabe. Ich war überrascht, wie man mit einfachem Aufbau (Besenstiel, Spritze, Auflaufform) zu schönen Tropfenbildern kommen kann. Am aufwendigsten war für mich die die Einstellung der Schärfeebene (Tropfen trifft Schraube, Fokus auf Schraube setzen). Auch den Auslösezeitpunkt kann man mit Konzentration und einem passenden Tropfenrythmus gut treffen. Mehr Licht für geringere ISO wäre gut gewesen (Aufnahmen innen).
    Die Daten: OM-D E-M5, ISO 1600, F 2,8, 1/1000s, 60mm Makro
    Viele Grüße
    Bernd

  29. Hallo Karsten,
    schwierige Aufgabe, gefühlte 100 Versuche, aber interessant.
    Lumix DMC-G6, 42 mm Kitobjektiv, f/6.3, 1/1000 s, ISO 1600.
    Kann leider am Webinar nicht dabei sein, bin gespannt auf die Aufzeichnung.

  30. Hallo Karsten,
    ich sage nur … zu früh, zu spät, zu früh, zu früh, zu spät …… 🙂 Ich habe aus Verzweiflung irgendwann die Serienbildfunktion eingeschaltet, auch wenn du davon abgeraten hast. Aber selbst damit musste ich gaaaaaaanz viele Bilder machen, weil der richtige Zeitpunkt nicht dabei war. Hat Spaß gemacht und war eine super Übung.
    Lumix DC-FZ 10000 II
    ISO 1600
    1/2000 sek
    Brennw. 46 mm
    Die Reflektionen habe ich leider nicht wegbekommen.
    Bei der Besprechung kann ich wahrscheinlich nicht dabei sein. Freue mich dann auf die Aufnahme des Webinars.

  31. Hallo Karsten, ich habe wieder nicht ein scharfes Bild hinbekommen. Mit viel Freude und Respekt bestaune ich die Fotos der Mitstreiter. Ich beherrsche die Kamera nicht. Muss noch viel lernen. Einen Tropfen hatte ich ja😅 aber wie! Liebe Grüße Heike

  32. Hallo Karsten,
    diese Übung hat wirklich Spaß gemacht und werde ich sicherlich noch einmal machen.

    Mir war es wichtig einen schönen Hintergrund zubekommen. Habe manuell fokussiert auf ein Schraube die ich in der Wasserschale gestellt habe. Und dann aus einer Spritze Wasser Tropfen fallen gelassen, da ich mein Handy (als Ausslöser) mit der Kamera verbinden kann. Klappte es recht gut. Nur der Iso Wert ist etwas hoch mit 3200, habe aber auch Fotos hinbekommen mit ISO 400 oder 800. Aber finde der hohe ISO Wert stört nicht, mir wenigstens nicht.
    Die Wasser Spritzer finde ich gerade gut und deshalb nicht weg radiert.

    Hier die Daten zum Bild:
    Olympus E-M 1 Mark 3, f4 , 1/800 Sek., ISO 3200 , 60 mm Marco,
    Maunell fokussiert , mit Stativ natürlich .

    Liebe Grüße
    Frank

    PS:
    Leider kann ich heute Abend nicht dabei sein. Bin aber schon gespannt auf die Aufzeichnung.

  33. Lieber Karsten,
    du hast da wirklich sehr meinen Ehrgeiz geweckt. Ich finde das Ergebnis schon nicht schlecht, aber am liebsten hätte ich noch viel mehr Zeit mit dieser Aufgabe verbracht. Es hat mir echt sehr viel Spaß gemacht, dieses Rumtüfteln und “Planschen”, was muss ich wie machen, damit mir das Foto gelingt. Also auf meinem Bild ist eine Erdbeere zu sehen, die in Milch eintaucht.
    Leider kann ich heute nicht live dabei sein, freu mich aber schon sehr auf das Video.
    Ganz liebe Grüße aus M-V.
    Fotografiert mit der Nikon D7500, 70 mm, f5.3, ISO 1250, 1/1250 (kein Tippfehler! 😀)

  34. Hallo Karsten,
    ganz schön schwierig, vor allem bei Wind… Hat aber Spaß gemacht 🙂

    Liebe Grüße
    Birgit

    Details: Canon EOS 550D, 120mm, F/10, 1/4000, ISO 800

  35. Hallo Karsten, anbei mein Foto. Puh, heute noch auf den letzten Drücker gemacht. Aber, besser spät als gar nicht. Einstellungen meiner Kamera: ISO 2000, f 5,0, 1/2000, 49 mm, manuelle Scharfstellung. Bearbeitet mit Lightroom. Viele Grüße

  36. Ich habe mir erlaubt ,noch ein zweites Foto hinterherzuschicken. Das Problem ist die Scharfstellung. Ich habe mit f2,8 ,50mm und ISO 250 fotografiert. Ich bin nahe dran gewesen ,habe es aber manuell nicht richtig scharf stellen können.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

The maximum upload file size: 20 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here