Hausaufgabe Mai 2017

Fotograf: Karsten Kettermann

Die Aufgabe für den Monat Mai 2017 hat das Thema: „Mai“
Du kennst sicher das Sprichwort „Alles neu macht der Mai“?!!

Doch was genau macht er da? Und was passiert mit dem Alten? Ist das auch noch sichtbar? Und wie kannst du das Neue sichtbar machen ??

Zeige mir, was der Mai für DICH bedeutet. Denk nach, verwirf die ersten drei Ideen (denn die wird jeder andere auch haben) und zeige mir, was der Mai für DICH Neues macht.

Du willst wissen, was es mit den Hausaufgaben auf sich hat? Dann lies unbedingt diesen Beitrag, in dem ich erkläre, wer teilnehmen darf und so weiter.

Übrigens ist meine Facebook-Gruppe seit einigen Wochen für jeden zugänglich. Wenn du also mitmachen willst, das beantrage deine kostenlose Mitgliedschaft jetzt!

 

Das Gewinnerbild

Hier nun das Gewinnerbild der Hausaufgabe Mai 2017:

Herzlichen Glückwunsch an Melanie Sinra Klügl für dieses stimmungsvolle Mai-Foto.

Foto: Melanie Sinra Klügl

 

Weitere Teilnehmerergebnisse

Für jeden bedeutet das Entdecken des Themas „Mai“ etwas anderes. Herrlich, dass sich dies so vielfältig in den weiteren Ergebnissen der Teilnehmer widerspiegelt.

Foto: Corr LaVille

 

Foto: Andrea Spielmann

 

Foto: Frodo Perschbacher

 

Foto: Frodo Perschbacher

 

Foto: Corr LaVille

 

Foto: Corr LaVille

 

Foto: Frodo Perschbacher

 

Foto: Melanie Sinra Klügl

 

Foto: Thomas Riedel

 

Foto: Bernadette Maile

 

Foto: Thomas Riedel

 

Foto: Andrea Ossenkemper

 

Foto: Andrea Ossenkemper

 

Foto: Melanie Sinra Klügl

 

Foto: Thomas Riedel

 

Foto: Frank Dauer

 

Foto: Frank Dauer

 

 

Foto: Ralf Peter Ilsen

 

Foto: Ralf Peter Ilsen

 

Foto: Birgit Schmitz

 

Foto: Ralf Peter Ilsen

 

Besondere Erwähnung

Die Abstimmung über das Gewinnerbild war diesmal, wie so oft, sehr knapp. Nur zwei Likes hinter dem Gewinnerbild findet sich dieses Foto von Jennifer Tippkemper, das ich hier besonders erwähnen möchte. Denn hier stimmt wirklich alles!:-)

Foto: Jennifer Tippkemper

Klasse, wie das neue Leben in Form der Kirschblüte aus dem Stamm bricht, umrahmt von Flechten, die ja nun nicht unbedingt auf der Liste der schönsten Lebensform ever stehen. Umso größer ist der Kontrast zwischen Schönem und den etwas morbid wirkenden Flechten.

Toll, wie die Blüten nach den Regeln des Goldenen Schnitts platziert wurden und so die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Unterstützt wird diese Aufmerksamkeit noch durch die Unschärfe der anderen Bereiche im Bild, die ganz deutlich zeigen, was Jennifer zeigen wollte. Chapeau! 🙂

Besonders bemerkenswert ist, dass Jennifer erst vor 13 Monaten das Fotografiern lernte. Damals saß sie mit ihrer alten Kamera im Fotokurs und musste sich hier und da sagen lassen, dass diese oder jene Funktion an ihrer alten Kamera nicht vorhanden ist oder neuere Kameras irgendetwas besser können. Sie ließ sich nicht beirren und fotografierte weiter mit ihrer alten Canon.

Dieses Foto ist also wieder mal ein schönes Beispiel dafür, dass die Fotografin das Foto macht – und nicht die Kamera!

Weiter so, Jennifer! 🙂

Hinterlasse deinen Kommentar jetzt!

Blogverzeichnis - Bloggerei.de