Zum Inhalt springen

Bouncer – der Rausschmeißer für dein Blitzgerät

Bouncer sind Rausschmeißer, oder Türsteher. Als ich nach jahrelanger, unreflektierter Benutzung dieses Begriffs mal den Google Translator nutze, habe ich mich schlapp gelacht. 🙂

Doch irgendwie passt der Begriff Bouncer doch, denn er “wirft” das Licht aus deinem Blitzgerät. Aber eines nach dem anderen!

Zuerst definieren wir mal, was ein Bouncer ist und wie er das Licht “rausschmeißt”.

 

Der Bouncer: Begriff und Abgrenzung

Bouncer
Nur ein Beispiel für einen Bouncer. Es gibt noch viele Varianten davon.

Ein Bouncer ist ein Vorsatz für dein externes Blitzgerät. Es gibt Bouncer in verschiedenen Größen, Formen und Arten. Und jeder sorgt dafür, dass die Leuchtfläche des Blitzgeräts größer wird. Das ist die eigentliche Aufgabe des Bouncers.

Aber jeder Bouncer macht das auf verschiedene Art, abhängig davon, wie er geformt ist. Schau dir hier mal die Vielfalt der Bouncer an.

Bouncer werden in der Regel nur die Vorsätze genannt, die an mobilen, kleinen Blitzgeräten montiert werden und deren Licht weicher machen sollen.

Verwendung finden Bouncer hauptsächlich in der Peoplefotografie (also alle Fotos, auf denen ein Mensch  zu sehen ist), in der Makrofotografie und manchmal in der Sport- und Actionfotografie. Bei der Landschaftsfotografie sind sie – so wie auch Blitzgeräte – eher nicht im Einsatz. Auch wenn ich hier vieles am Beispiel von Porträts zeige, wird der Bouncer mit der gleichen Absicht in anderen fotografischen Genres eingesetzt.

Bouncer
Selbst kleinere Softboxen sind für externe Blitzgeräte zu groß. Hier siehst du auch gut, dass meist mehrere Schichten Diffusionsstoff zum Einsatz kommen.

Sie sind zu unterscheiden von den Lichtformern, die im Fotostudio an den größeren Studioblitzgeräten eingesetzt werden. Dies sind z. B. Softboxen in verschiedenen Größen, Striplight, Beautydish, Normalreflektoren, Snoots, Fresnellinsen usw. Lichtformer erlauben eine feinere Kontrolle über das Licht, sind generell größer als Bouncer und meist auch so unhandlich, dass sie an Aufsteck-Blitzgeräten nicht handhabbar wären.

Strobisten arbeiten mit Aufsteck-Blitzgeräten und den größeren Lichtformern. Hier wird der Blitz entfesselt von der Kamera eingesetzt, während er in einem Lichtformer eingebaut seinen Dienst verrichtet. Ausgelöst wird per Kabel oder Funkauslöser.

In diesem Artikel möchte ich dir die Arbeit mit Bouncern vorstellen, die du an einem Blitzgerät einsetzt, das auf deiner Kamera befestigt ist.  Quasi die ganz kleine, aber dadurch auch bequeme und für viele praktisch machbare Lösung.

Doch zuvor etwas Hintergrundwissen.

 

Das größte Manko aller Blitzgeräte

Der große Nachteil von Blitzgeräten, egal ob Systemblitz, der eingebaute Blitz der Kamera oder auch der großen Studioblitze, ist deren hartes Licht. Das liegt an der Tatsache, dass die Leuchtfläche von Blitzgeräten extrem klein ist.

Die hoch stehende Sonne sorgt für tiefe Schatten im Gesicht. (Model: Katharina Roth)

Genau so verhält es sich mit der Sonne: Sie ist zwar eigentlich riesig groß, aber weil sie so weit entfernt ist, ist sie in Relation zu den Motiven auf unserer Erde sehr klein.

Daraus folgt: Sowohl Blitzgerät als auch Sonne geben wegen der kleinen Leuchtfläche ein sehr hartes Licht ab. Daraus ergeben sich sehr harte und tiefe Schatten.

Das ist meist nicht besonders schmeichelhaft für deine Motive. Daher kommt ja auch der Satz “Zwischen 12 und 3 hat der Fotograf frei!”: In der Mittagszeit scheint die Sonne nicht nur am stärksten, sondern auch noch von oben.

Eine Möglichkeit damit umzugehen, ist der Aufhellblitz. Wie du ihn einsetzt, habe ich in diesem Artikel über den Aufhellblitz beschrieben.

Perfektionieren kannst du die Wirkung des Aufhellblitzes mit einem Bouncer.

 

Bouncer sind die einfache Lösung

Ein Aufhellblitz ist was Feines, sorgt er doch für eine deutliche Abschwächung zu hoher Kontraste. Aber das allein reicht nicht – zumindest, wenn du wirklich sehenswerte Ergebnisse haben willst.

Denn du setzt ihn oft dann ein, wenn die Sonne schon für harte Schatten sorgt. Den Aufhellblitz nun ebenfalls mit hartem Licht einzusetzen, ist möglich, aber unschön.

Viel besser sieht es aus, wenn du den Aufhellblitz mit weichem Licht einsetzt, dann behält das Hauptlicht (in der Regel die Sonne) seinen Charakter bei. Zusätzlich füllst du die tiefen Schatten – wenn du es richtig machst –  fast unmerklich mit weichem Licht auf. Klasse, oder?!

Den Aufhellblitz setzt du zusammen mit einem Bouncer oft in der Porträtfotografie ein. Du hast ja sicherlich schon mal gehört, dass für Porträts generell weiches Licht empfehlenswert ist.

Und so solltest auch du bei Porträts mit dem Aufhellblitz versuchen, das Blitzlicht weich zu bekommen. Das erreichst du nur durch eine extreme Vergrößerung der Leuchtfläche.

Achte auf die Schatten der Beine am Boden. Sie zeigen das Hauptlicht von einem großen Fenster. Über eine große Wand hinter mir wurde weiches Aufhelllicht auf das Modell gelenkt, erkennbar am leichten Schatten rechts. (Model: Anastasia Rjanov)

Und das sind deine Optionen:

  • Nutze einen möglichst großen Diffusor, der das Licht weich macht. Dafür kannst du den Diffusor aus dem 5-in-1-Reflektorenset nutzen. Die Anwendung erfordert leider fast immer eine zweite Person, die den Diffusor festhält.
  • Nur in Räumen funktioniert dieser Trick: Stelle dich mit dem Rücken etwa zwei Meter vor eine weiße Wand, drehe den Kopf des Blitzgeräts nach hinten und blitze über diese Wand. Der Blitz leuchte die große Wandfläche aus, die dadurch zur riesigen Reflexionsfläche wird. Funktioniert einwandfrei, aber nur, wenn du zufällig optimale Bedingungen vorfindest.
  • Oder du verwendest einen Bouncer, dessen Handhabung deutlich leichter ist. Diese Bouncer werden einfach am Blitzgerät befestigt, was natürlich nur an Systemblitzgeräten funktioniert. Die Bouncer bilden eine merklich größere Leuchtfläche und macht das Licht weicher. Der große Vorteil von Bouncern ist, dass diese sich mit dir und deiner Kamera mitbewegen. Außerdem brauchst du keinen Helfer und du kannst sie wirklich überall einsetzen.
Mit dem Bouncer hast du weiches Licht – schnell und einfach. (Model: Anastasia Rjanov)

So kannst du auf große externe Blitzgeräte mit Softboxen oder anderen Lichtformern verzichten – vor allem draußen ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

In der Regel musst du dich auch nicht großartig mit der Technik rumschlagen:

Stell den Blitz auf TTL und nutze die Tipps zur Arbeit mit dem Aufhellblitz.

Dann klappt das alles automatisch.:-)

 

Alternativen?

Natürlich kannst du mit größeren Softboxen noch weicheres Licht erzeugen. Strobisten wissen, warum sie sich die Mehrarbeit machen, die Blitze auf Stativen aufzustellen und bei dem leisesten Wind Sandsäcke auflegen, damit nichts umfällt. Aber das ist so viel mehr Aufwand … willst du das?

Falls nein: Es gibt keine vergleichbar einfach nutzbare, schnell einsatzbereite und qualitativ hochwertige Art, Blitzlicht weicher zu bekommen, wie der Einsatz eines Bouncers.

Und was ist mit Blitz-über-die-Decke?

Ganz häufig wird empfohlen, das Blitzlicht über die Decke eines Raumes zu schicken, um es weicher zu bekommen. Bei Außenaufnahmen ist dies aber nicht möglich. Und wenn die Decke des Raumes in dem du fotografierst, zufällig farbig gestrichen ist oder mit Holz vertäfelt, scheidet die Decke definitiv aus!

Nebenbei: Das ist immer noch kein wirklich tolles Licht. Es kommt von oben, nur im Idealfall sieht es fast so aus, wie unter einem bewölkten Himmel.

 

Bouncer-Empfehlungen

Ich hatte es schon angesprochen: Bouncer gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Hier möchte ich dir einige vorstellen:

Echte Bouncer sollten so groß sein wie möglich, aber so klein, dass du dich damit noch bewegen kannst. Nur wenn die Leuchtfläche schön groß ist, hast du ein weiches Licht. Genau dafür machen wir das doch, oder?! 🙂

Bevor wir uns die Bouncer ansehen, noch ein paar Antworten vorab zu immer wieder gestellten Fragen:

  • Die kleinen weißen Plastikflächen, die du evtl. aus deinem Blitz herausschieben kannst, sind ein Witz. Technisch sind sie praktisch unwirksam, denn sie vergrößern die Leuchtfläche gar nicht. Sie sind höchstens in der Lage, den nach hinten gerichteten Teil des Blitzlichtes etwas nach vorne zu lenken. Aber dabei passiert fast nichts im Foto.
  • BouncerAuch die Blitz-Streuscheiben, die du aus dem Blitz heraus schieben kannst, machen das Licht nicht weicher.  Sie vergrößern nur den Winkel, damit du bei Weitwinkelobjektiven keine dunklen Ränder bekommst.
  • Die manchmal liebevoll “Joghurtbecher” genannten Diffusoren zum Aufstecken bringen ebenfalls kaum etwas. Denn auch sie vergrößern die Leuchtfläche nicht wirklich nennenswert.

 

Bouncer für externe Blitze

BouncerDer ExpoImaging ROGUERELG2 Rogue FlashBender 2 ist einfach nur eine große Fläche, die das Licht des Blitzes reflektiert. Mit seiner Größe von knapp 28 x 27 cm ist er echt groß und kann in Form gebracht werden. So hast du das Licht genau da, wo du es haben möchtest.

Da ist einerseits gut, andererseits musst du aber auch immer im Kopf behalten, wo er gerade hinleuchtet. Einfacher in der Anwendung sind daher Bouncer, die einfach immer nach vorne Licht abgeben.

Bouncer

Mit 16 x 22 cm etwas kleiner, aber immer noch groß genug, ist der Mini Softbox Diffusor Bouncer “Life of Photo” gar nicht so mini. Immerhin vergrößert er die Leuchtfläche um das 14-fache – nicht schlecht. Der Preis ist auch sehr akzeptabel!

 

Bouncer

Oft kopiert, doch in der Vielfalt unerreicht: Gary Fong bietet allerlei Bouncer und Zubehör für dein Blitzgerät an. Dabei möchte man den Eindruck erwecken, das mit dem System so Einiges geht. Tut es sicherlich auch und viele der Zubehörteil musst du bei anderen Bouncern irgendwie mühsam provisorisch befestigen. Allein die Größe des Basisteils Light Dome ist nicht so besonders groß. Außerdem gehören diese Bouncer nicht unbedingt zu den günstigsten.

 

BouncerEine besondere Bauform bietet der RoundFlash Magnetic Black Ringblitz-Diffuser, denn er ist ein Ringblitz. Du baust die Kamera mit Blitz in die Mitte und hast dann ein 45 cm großes Teil vor dem Kopf. Esprit ist was anderes, aber es funktioniert. 🙂 Und wenn du den Effekt eines Ringlichts haben möchtest, dass ist das Teil einzigartig. Beim Ringlicht hast du übrigens eine schattenfreie Ausleuchtung und einen besonderen Lichtreflex im Auge des Modells. Da wird er übrigens fast ausschließlich eingesetzt: In der Peoplefotografie.

Der RoundFlash und ich beim Einsatz für ein Titel-Shooting. Danke an Oliver Kahl für das Making-of-Foto.

 

Bouncer für interne Blitze

Nun noch zum Anschluss zwei Bouncer für den eingebauten Blitz der Kamera.

BouncerDer Pop Up Flash Diffusor Bouncer ist sicherlich nicht das stabilste Teil, das jemals die Fertigungshallen eines Herstellers verlassen haben wird. Aber es gibt so wenige Möglichkeiten, den internen Kamerablitz weicher zu bekommen, dass er einen zweiten Blick wert ist. Aber erwarte nicht zu viel Reichweite von dieser Kombination. Der interne Blitz deiner Kamera hat ohnehin nur wenige Meter Reichweite, die von diesem Diffusor nochmal verkürzt wird. Ich denke, dass jenseits von zwei Metern nichts mehr geht.

 

BouncerDas gleiche gilt übrigens auch für den com-four® 4-teiliges Pop-Up Flash Diffuser Soft Screen, der aber etwas stabiler befestigt sein dürfte. Außerdem bietet er nicht nur einen weißen Diffusor, sondern auch noch einen in orange und blau. So kannst du gleich auch noch die Farbtemperatur deinen Blitzes an das Umgebungslicht anpassen. Warum muss ich gerade an Geordi La Forge aus Star Trek denken? 😉

 

Ok, das waren meine Empfehlungen. Wie immer kann ich auch hier keinen kompletten Überblick bieten, es gibt einfach zu viele Arten von Bouncern.

Nutzt du einen Bouncer? Wenn ja, interessieren mich deine Erfahrungen. Oder hast du noch einen Bouncer-Geheimtipp, den ich übersehen habe?

Dann nur zu: Hinterlasse jetzt unten deinen Kommentar, du weißt, das ist mein Antrieb für weitere Artikel dieser Art.

8 Kommentare

  1. Joachim Wagner

    Hallo Karsten vielen Dank!
    Werde mir die Verschiedenen Bouncer mal näher Ansehen, ich stehe ja noch ganz am Anfang meines neuen Hobbys der Fotographie und da bin ich sehr Wissensdurstig.
    Dir noch viel Erfolg wir hören von einander. Gruß Joe

  2. Egbert Griebeling

    Lieber Karsten,
    Leider finde ich deinen Artikel etwas irreführend, weil:
    Bouncen bedeutet für mich als Fotograf (und da mag ich falsch liegen), dass ich Licht (in dem Fall Blitzlicht) auf eine Fläche (ob nun eine am Blitz angebrachte Visitenkarte oder den FlashBender, oder eben eine Wand/Decke) sende und von dieser Fläche, nach dem Gesetz von Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel, dass Licht auf das Motiv trifft.
    Von daher hat die Minisoftbox oder der “Garry Fong” erstmal nix mit Bouncen zu tun, ausser ich richte diese Liichtformer nicht direkt auf das Motiv, sondern z.B. an die Decke.
    LG
    Egbert

    • Ja, wenn wir von Bouncen sprechen, kann man das Reflektieren über eine Fläche so nennen. Die vorgestellten Vorsätze werden aber Bouncer genannt.

  3. Thomas Fedeneder

    Ein sehr interessanter Artikel. Muss man sich aber sicher näher damit befassen. Fotografie ist nicht so leicht wie viele meinen.

    • Fotografieren ist zumindest mehr als nur auf nen Knopf zu drücken! 🙂

  4. Sabine Heppert

    Ein interessanter Artikel und eine gute Alternative zum “üblichen” Blitzlicht-Equipment, wo man viel Raum + Platz benötigt. Speziell für die Outdoorfotografie ist der Einsatz vom Bouncer für mich überlegenswert – Danke für deine Tipps!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du auch den KOSTENLOSEN Newsletter?

Blogverzeichnis - Bloggerei.de