Fototour Harz: Goethe, Heine & Kettermann

34
61
Bach fotografieren verwischt

Fototour Harz: Der olle Goethe, Heinrich Heine und jetzt auch ich. Wir drei waren im Harz. 😉

Anfang diesen Jahres war ich ziemlich ausgelaugt und wollte für ein paar Tage eine Auszeit nehmen. Einfach mal raus, den Kopf frei und ein paar Kilometer in die Beine. Da schien der Harz im Winter ideal!

Als Goethe 1777 während seiner Harzreise auch den Brocken besuchte, konnte ihm noch nicht klar sein, dass nach ihm ein wunderbarer Wanderweg benannt wurde. Den habe ich natürlich auch genommen, um die höchste Erhebung im Norden zu erklimmen. Auf den Gedanken kamen aber wohl auch unzählige andere Wanderer, so voll war es am Tag nach Neujahr.

Aber erstmal oben, gibt es eine fantastische Aussicht über die Wolken – ohne Frage ein Highlight. 🙂

Insgesamt bin ich drei Tage am Stück durch den Harz gewandert, teilweise ist mir über Stunden hinweg nicht eine einzige Menschenseele begegnet. Das war schon klasse!

Hier kommen nun ein paar kommentierte Impressionen in schwarzweiß. Es fühlte sich ohnehin alles so farblos an, deshalb habe ich den Rest Farbe auch noch aus den Bildern genommen.

Lightroom sei dank, geht das ja ganz fix. Die Kunst dabei ist es, das richtige Schwarzweiß aus den Farbbildern zu interpretieren. Ich hoffe, es gefällt dir?!

Fototour Harz: Brocken

Der Goethe-Wanderweg von Torfhaus zum Brocken: Sehr empfehlenswert.

Fototour Harz
Auf dem Weg zum Brocken: Was wie Nebel aussieht, sind in Wirklichkeit Wolken, die sich gespenstisch über die Landschaft schieben.
Fototour Harz
Die Brockenbahn: Eisenbahnromantik, die allzu oft genutzt wird, um nach einem beschwerlichen Aufstieg den Abstieg bequemer hinter sich zu bringen.
Fototour Harz
Die Wolken führen ständig Feuchtigkeit an den Gipfel des Brocken heran. Dadurch sieht fast alles wie von Puderzucker überzogen aus. Schick oder?!
Fototour Harz
Über den Wolken, über der Baumgrenze: Der Brocken ist ein ganz schön kahler Brocken. Aber die Aussicht belohnt für den Aufstieg. Achtung! Im Winter sind Mütze und Handschuhe Pflicht: Der Wind fühlt sich an wie der damals auf meiner ersten Islandreise!
Fototour Harz
Wenn die Wolkendecke etwas aufreißt, hat man einen fantastischen Blick über und unter die Wolkendecke – cool! 🙂
Fototour Harz
Dramatik pur: Je unwirtlicher die Landschaft, umso schöner meist die Fotos.

Fototour Harz: Karstlandschaft

Im Südharz gibt es einen Karst-Wanderweg. Klingt gut, ist auch schön zu wandern, ist aber fotografisch eher unsexy.

Fototour Harz
Notiz für mich selbst: Karstlandschaften sind langweilig, zumindest rein fotografisch betrachtet.

 

Fototour Harz: Felsentour rund um den Falkenstein

Felsentour klingt gut, oder? War es auch: Ein Herde Rehe früh am Morgen, der fantastische Ausblick am Falkenstein, endlose Ruhe – klasse.

Fototour Harz
Der Falkenstein: Viele Höhenmeter bringen das Herzchen ganz schön zum pochen – der Ausblick ist dafür umso schöner.
Fototour Harz
Mit dem Superweitwinkel unterwegs: Bei Wanderungen habe ich meist nur das Superweitwinkel (10 – 24 mm an der Crop-Kamera) dabei.
Fototour Harz
Im Harz gibt es stellenweise nur felsige Untergründe. Da nimmt man als Baum, was man kriegen kann. 😉

 

Fototour Harz: Heinrich-Heine-Weg

1824 besuchte Heine den Harz und soll unter anderen diesen Weg zum Brocken gewandert sein. Anschließend schrieb er die “Harzreise”, eine der bekanntesten Reisebeschreibungen in deutscher Sprache.

Der Weg startet am Wanderparkplatz Ilsetal und führt in einem Tal mit urwüchsigen Buchenwäldern und schroffen Felsformationen an dem Harzflüsschen Ilse entlang. Seeehr empfehlenswert und mein persönliches Highlight.

Fototour Harz
Spaß mit dem Graufilter: Blende 16, 1 sec, ISO 100
Fototour Harz
Evergreen-Motiv: Spiegelungen aller Art sind immer wieder toll, oder?!
Fototour Harz
Sieht riesig aus, ist aber in Wirklichkeit nur eine kleine Nische im Fels von ca. 2 m Tiefe.
Fototour Harz
“Vordergrund macht Bild gesund.” 😉 Vielen Dank an Ingo, dieser Satz gehört heute zu meinem Standard-Repertoire, wenn es um Landschaftsfotografie geht.
Fototour Harz
Thüringer Tratschtaschen – Felsengruppe am Wegesrand, sehen irgendwie wie Gesichter aus, oder?
Fototour Harz
Die Paternoster-Klippe, nur mit einem Vater-unser auf den Lippen betretbar. 😉 Direkt dahinter geht es 160 m bergab!
Fototour Harz
Am Ilsestein
Fototour Harz
Gipfelkreuz am Ilsestein: 474 Meter über dem Meeresspiegel gelegen steht ein großes gusseisernes Kreuz. 1814 errichtete es Anton Graf zu Stolberg-Wernigerode in Erinnerung an seine Freunde und Bekannte, die in den Befreiungskriegen der Jahre 1813 und 1814 gefallen waren. Wegen des Schnees habe ich dann doch auf die letzten Meter bis zum Kreuz verzichtet. Sicher ist sicherer!

Equipment

Dich interessiert wahrscheinlich, welches Equipment ich für diese Tour eingesetzt habe, oder?

  • Kamera: Mein Lieblingskamera derzeit ist die Nikon D5300. Klein, leicht, viel Schärfentiefe wegen des kleineren APS-C-Sensors, fantastische Bildqualität, universell einsetzbar. Die Nachfolgerinnen der 5000er-Serie sind ebenfalls zu 100% zu empfehlen!
  • Superweitwinkel: Das 10 – 24 mm Superweitwinkel von Nikon ist gesetzt, wenn ich wandern gehe. Damit bekomme ich alles drauf, was die Landschaften hergeben.
  • Stativ: Das Togopod Max II ist klein, leicht und dabei unglaublich günstig – aber trotzdem stabil. Keine Ahnung, wie die das hinbekommen! 🙂
  • Graufilter: Der B+W XS-Pro Graufilter 64-fach mit Nano-MRC-Vergütung ist meiner bescheidenen Meinung nach der beste Graufilter, der derzeit für Geld zu haben ist. Er ist nämlich besonders schlank und ich kann mein Superweitwinkel voll ausnutzen! Wie du mit dem Graufilter perfekte ergebnisse hinbekommst, liest du in meinem Onlinekurs “Fotografieren mit dem Graufilter“.

Und jetzt bist du dran: Wie findest du solch einen Reisebericht? Interessiert es dich, öfter mal so etwas hier im Blog zu lesen?

Mach mit und hinterlasse doch jetzt deinen Kommentar.

34 Kommentare

  1. Hallo Karsten,
    ich finde Deine Wanderung durch den Harz “SUPER”.
    Die Impressionen in schwarzweiß einfach toll gelungen.
    Ich würde mich über weitere Folgen freuen.
    LG
    Brigitte

  2. Es hat sehr viel Spass gemacht bei deiner Harz-Tour “dabei”gewesen zu sein.Tolle Foto-Ideen.Danke!!
    P.S. In 14 Tagen werde ich die Location topen,Curacao….!

    • Danke, Petra. Ja daa kann der Harz natürlich nicht mithalten. 🙂

      Aber für schnell mal ein paar Tage raus sind über 10 Stunden Flug nicht realistisch. Zumal ich meine 2 m nicht so gerne in enge Flugzeuge quetsche. Aber dir wünsche ich einen tollen Urlaub, gutes Licht und beste Motive. Lass sehen! 🙂

  3. Hallo Karsten,

    die SW Bilder vom Harz sind toll! Ich finde die Landschaften im Harz haben etwas mystisches und in SW kommt das gut rüber. Wir waren im Mai 2014 im Harz – Brocken, Quedlinburg, Wernigerode –
    einfach alles tolle Motive. Die Brockenbahn ist ein unschlagbares Fotomodel. In Farbe dieses tiefe Schwarz und das leuchtende Rot und der grau-schwarze Qualm.
    Fotografierst du direkt in SW oder bearbeitest du Bilder und nimmst die Farbe raus?

    Gruss
    Sabine

    • Danke. Mystisch ist ein gutes Wort für den Harz! 🙂

      Ich fotografiere immer in Farbe, habe dabei aber schon das fertige SW-Bild vor Augen. Für SW sollte man direkt anders fotografieren. Da werden Flächen und Kontraste noch wichtiger, weil sie das Bild strukturieren und den Blick leiten.
      Mein Trick: Ich kneife die Augen ganz stark zusammen, damit ich alles unscharf sehe. Dadurch bleiben nur noch die grundlegenden Strukturen des Bildes übrig, mit denen ich dsnn das Bild komponiere.

  4. Hallo Karsten,

    also ich freue mich jedesmal, wenn ich Neues von dir höre und sehe. Das inspiriert total zum nachmachen und ausprobieren.

    Also bitte… immer her damit ????!

    Liebe Grüße,
    Sandra

  5. Hallo,
    Wenn ich die Bilder so sehe, sollte ich auch mal wieder wandern gehen. Die Bilder gefallen mir, besonders die vom Brocken über den Wolken. Bei dem ein oder anderen könnte ich mir allerdings auch Farbe vorstellen, speziell die mit Wasser. Das soll aber nicht heissen, das die Bilder nix taugen 😉 Wo ich Graufilter lese, Stativ dabei? oder Auflage gesucht?

    grüße,
    Jürgen

    • Wo Graufilter drauf ist, ist Stativ drunter. Immer!

      Ich kann euch doch nicht was beibringen, und es dann selbst nicht machen! 🙂

      Bei ganz wenigen ist Farbe auch durchaus schick, aber diesmal sollte es mal SW sein. Man muss sich entscheiden! 🙂

  6. Hallo Karsten,
    es tut richtig gut, deine Fotos anzusehen und die Stimmung auf sich wirken zu lassen! Und ja, es macht Lust auch in den Garten zu gehen oder eine Fotowanderung zu unternehmen! Danke für den Blog, ich freu mich auf mehr…! LG Anett

  7. Hallo Karsten,

    tolle Bilder, ich kann nicht so viel schreiben, ich mache mich gearde auf den Weg in den Harz… 🙂 Nein, Spaß beiseite, aber Du hast mich neugierig gemacht. Freunde von mir waren schon oft da. Ich denke der nächste Ausflug inkl. Cam wird mal die nächsten Tage geplant.

    Beste Grüße
    Michael

  8. Hallo Karsten
    Als ich mir die Bilder zum ersten mal ansah,dachte ich mir so ein bissel Farbe könnte bei manchen Fotos nicht schaden.
    Aber je öfter ich sie mir anschaue um so besser gefallen sie mir.
    Deine Fotos und Blogs gefallen mir sehr gut.
    Mach weiter so freue mich immer wieder über einen neuen Blog.

  9. Hallo Karsten,
    war schon dreimal in Wernigerode und zweimal auf den Brocken. Einmal nur mit festbinden ( großer Sturm ), dann alles Nebel. Aber es sind sehr schöne Bilder von Dir. Habe auch welche gemacht, aber auf SW bin ich nicht gekommen. Beim nächsten Ausflug wird SW ausprobiert.
    LG Manfred

  10. Tolle Bilder, locker kommentiert, macht Spaß zu lesen.
    Du schaffst es, auch “Allerweltsmotive” richtig gut aussehen zu lassen.

    LG
    Dietmar

  11. Hallo Karsten.

    Wie immer rundum gelungen. Tolle Bilder. Ich finde auch den Text und die Kommentare zu den Bildern wie immer gut. Ist nicht so staubtrocken ????

    Mit ein Grund, weshalb ich fleißig Werbung für Dich mache ????

    Bis demnächst mal….

    LG

    Dennis

    • Ja, war schon toll. Auf einmal stehen die so an einer düsteren Ecke im Wald am Wegesrand. Seit Stunden ist dir keine Menschenseele entgegen gekommen, da kann man schonmal Gesichter sehen… 😉

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein